Loading...
Momo Heiss

Momo Heiss

 

Musikerin, Geschichtenerzählerin und Autorin, Gründerin der Storybox München, bringt Geschichten in Verbindung mit Musik und anderen Künsten in soziale Einrichtungen und den öffentlichen Raum. Dabei arbeitet sie oft im Team mit anderen Kreativen. Sie lebt mit ihrer Familie in München und liebt es, mit dem Campingbus oder Fahrrad hinaus zu den Wiesen, Wäldern und Feldern zu fahren.

4 Fragen an Momo Heiss

Was bewegt Dich in Bezug auf Deine eigene künstlerische Arbeit?

Die transformierende und gemeinschaftsbildende Kraft von Geschichten und dem freien Erzählen fasziniert mich sehr. Wenn sich das Publikum mit der Geschichte und der Erzähler:in verbindet, entsteht ein großer Zauber. Es geht um Gemeinschaft und zugleich um das individuelle Kopfkino. Keiner mag den Raum verlassen, als wären Zeit und Alltag vergessen. Wenn Geschichten in einer Gruppe erfunden werden, wächst die Gruppe in kurzer Zeit zusammen. Denn die Geschichte bewegt meist Themen, die die Menschen haben, und gibt diesen Themen auf oft magische Art und Weise erlösende Bilder.

Was möchtest Du – in Bezug auf die künstlerische Vermittlung – bewegen?

Das freie Erzählen ist so individuell, wie jede:r Einzelne von uns. Eine Geschichte kann mit dem ganzen Körper erzählt werden, mit Musik und Theaterelementen. Doch sie kann auch ganz ruhig erzählt werden. Und in dieser Ruhe kann eine grandiose Kraft liegen. Die Erzähler:in nutzt nur minimale Mittel und zieht dabei alle in Bann. Keine Erzählweise ist dabei besser als die andere. Denn sie entfaltet sich aus dem Charakter der/des Einzelnen und wird von dort aus mit wachsender Erfahrung stärker. Authentizität und Selbstentfaltung sind beim Erzählen wirksamer als alles andere.
Mich macht es glücklich, Räume zu schaffen, in dem all das erfahren werden kann und zu spüren, wie inspiriert die Teilnehmenden nach Hause gehen.

Wie bist Du "in der Welt" zuhause?

Ich lebe mit meiner Familie, Hund und Katze in München. 2022 hat sich meine Sichtweise auf die Stadt durch das Projekt der NaturKunstKultur Fahrradtouren verändert: Diese Touren folgen den unbekannten innerstädtischen Wasserwegen, führen mal durch Parks, unter Bäume oder auch an Straßen entlang. Ich habe dafür jeweils zehn bis zwölf Hörstationen erstellt, in denen sich Impulse aus der Naturverbindung mit frei erzählten Geschichten und Musik verbinden. Seitdem sehe ich München als einen Ort, der von Pflanzen, Tieren und Menschen gleichermaßen bewohnt ist. Die Stadt ist voller Oasen und unsichtbarer Zusammenhänge, die in aller Stille entdeckt werden können – jederzeit.

Wie begegnest Du Deinen Teilnehmenden? Wie "unterrichtest" Du?

Ich gebe meinen Kursen im Vorfeld eine grobe Struktur, damit wir uns orientieren können und unser Vorhaben – Geschichten frei zu erzählen oder Geschichten zu erfinden – auch erreichen. Aber eigentlich komme ich – im übertragenen Sinne – mit einer großen Zauberkiste voller Erfahrungen, Fachwissen, Geschichten, Strategien, Aufgabenstellungen, Übungen aller Art, Tipps und Tricks. Und ich komme mit offenem Herzen und lerne die Teilnehmenden kennen, höre ihre Fragen und Ideen. Und während wir uns nun an der groben Struktur durch die Kurszeit bewegen, hole ich aus der Zauberkiste, was sich gerade anbietet. So entwickelt sich jedes Mal eine individuelle Dynamik. Oft bereichern sich dabei die Teilnehmer:innen untereinander, denn wir alle kommen mit so viel innerem Reichtum!