Loading...
Hinweis: Unsere Website ist zur Zeit unter Bearbeitung.
Tomasz Wendland

Tomasz Wendland

 

Künstler, Kurator, Professor an der Kunstakademie in Szczecin, Polen. Arbeitet im Bereich von: Malerei, Zeichnen, Bildhauerei, Fotografie, Installation. Ausstellungen und Kuratorentätigkeit in China, Europa, Indonesien, Israel, Japan, Kanada, Korea, New York, Uruguay.

4 Fragen an Tomasz Wendland

Was bewegt Dich in Bezug auf Deine eigene künstlerische Arbeit?

In letzter Zeit bin ich immer mehr fasziniert von Kunst als Werkzeug nicht nur für die Schöpfung, sondern auch für die Entdeckung der Realität. Vielleicht parallel zu dem, worin wir leben, authentifiziert durch ein Bild, ein Kunstwerk, dessen Kohärenz die Möglichkeit der Existenz anderer Dimensionen des Universums offenbart.

Was möchtest Du – in Bezug auf die künstlerische Vermittlung – bewegen?

In der Kunst suche ich nach Beweisen für die Existenz spiritueller Dimensionen der Realität, nach Lücken, die das Gefühl anderer Dimensionen öffnen – und suche sie somit in uns selbst. Wie jede:r von uns strebe ich danach, die Bedeutung der Existenz des Universums und unserer selbst zu verstehen, eingetaucht in die Zeit und mit begrenztem Zugang zu einem Programm, das Bewusstsein heißt.

Wie bist Du "in der Welt" zuhause?

Vertrauen. Vertrauen ist der Schlüssel zum Zuhausesein. Nichts anderes bleibt übrig, um zu akzeptieren, dass das, was wir haben, ist – zu Hause zu sein. Jemand hat mir Schlüssel gegeben, die meiner Realität entsprechen. Ich weiß nicht, was vorher ist und was später kommt.

Wie begegnest Du Deinen Teilnehmenden? Wie "unterrichtest" Du?

Das ist eine Art Vertrag. Ich schreibe Leuten, die ich nicht kenne, einen Brief, in dem ich beschreibe, was mir wichtig ist. Was kann ich teilen? Es ist eine Art Frage, ob es jemandem ähnlich geht. Der zweite wichtige Moment ist das erste Treffen. Diese Leute, die zu meinem Kurs gekommen sind, haben einen triftigen Grund, warum sie mich treffen wollten. Dies ist ein erstaunliches Rätsel. Wir haben zwei Wochen Zeit, uns gegenseitig zu entdecken und zu vertrauen. Dann gibt es nur noch die Freude, man selbst zu sein, tiefer in sich selbst einzudringen in Gesellschaft von Menschen, die gleichermaßen authentisch sind. Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass wir über das reden und das gestalten können, was uns wesentlich ist, und Freude zu haben.